<< zurück zur Übersicht

Erstellungsdatum: 09. August 2018, 00:00 Uhr


Autor: Fritz Peterka

Knittelfder Drei-Tage-Wanderung

 

Am Fuße der Steinplan

 

 

„Internationale Dreitagewanderung" in Knittelfeld, ein Rückblick

 

(Knittelfeld/Langenzersdorf, 9.8.2018, Grundlage ist ein Beitrag von Sarah Ruckhofer in der Kleinen Zeitung vom 31. Juli 2015) 300 Teilnehmer aus 13 Nationen wurden in Knittelfeld zur Internationalen Dreitagewanderung erwartet. Gewandert wurde drei Tage lang, zum Abschluss fand der traditionelle „Blasenball" statt. Obmann Josef Wieser freute sich über das Interesse an der Veranstaltung.

 

An Schlaf war während der Veranstaltung wenig zu denken: Wochen bereitete der Verein Dreitagewanderer aus Knittelfeld die „Internationale Dreitagewanderung" vor. „Wir sind wahrscheinlich der älteste Verein dieser Art in Österreich", sagt Obmann Josef Wieser. „Seit 1963 gibt es die mehrtägige Wanderung in Knittelfeld, der Verein besteht seit mehr als 50 Jahren".

 

13 Nationen am Start

 

Eine reine „Gaudepartie" ist die Veranstaltung auf keinen Fall: Jahr für Jahr reisen Wanderer aus der ganzen Welt nach Knittelfeld an, es wurden 300 Teilnehmer aus 13 Nationen erwartet. Dazu kommen Einzelstarter, die nur an einer Wanderung teilnehmen. „Ein Mann kommt extra aus Israel", freut sich Vereinsmitglied Kurt Leitner. Mit 79 Jahren ist er der älteste aktive „Dreitagewanderer".

 

Nicht wenige Teilnehmer kommen seit einem halben Jahrhundert ins Murtal, haben Land und Leute längst lieben gelernt. „Einige reisen eine Woche früher an und sehen sich ganz Österreich an, probieren vorab die Wanderrouten aus", so Wieser. Sportlich geht es nicht nur um Ruhm und Ehre, sondern auch um die begehrten Wanderabzeichen.

 

Großer Aufwand

 

Der Organisationsaufwand für die dreitägige Veranstaltung ist enorm, 40 ehrenamtliche Mitarbeiter sind pro Tag im Einsatz. 430 Kilometer Strecken müssen markiert, Flyer gedruckt und Sponsoren gefunden werden. „Blickt man auf die Herkunftsländer der Teilnehmer, ist die Dreitagewanderung in Knittelfeld sicher eine der größten Veranstaltungen dieser Art im Land", so der Vereinsobmann. Die Rückmeldungen seien sehr gut, Knittelfeld zählt international zu den schönsten Wandergebieten.

 

Vier Routen

 

Los geht die Veranstaltung am Mittwoch-Abend Anfang August mit einer Eröffnungsfeier. Gewandert wird am darauffolgenden Donnerstag bis Samstag. Pro Tag stehen vier verschiedene Routen zur Auswahl, „es ist für jeden etwas dabei, genauso für Familien wie auch für Profisportler", so Johann Stocker.

 

Das geistige Zentrum der Region: Seckau

 

Dreitagewanderung

 

 

Mittwoch: Ab 18 Uhr Eröffnung und Begrüßung der Wanderer.

Donnerstag: Wanderung zum Steinplan, Routen von 14 bis 40 Kilometer.

Freitag: Bergmarathon auf einer Länge von 42,195 Kilometer, Start um 6 Uhr, Zielschluss 18 Uhr.

Samstag: Volkswandertag zur Adlerkuppe, Routen von 13 bis 37 Kilometer. Am Abend wurde zum „Blasenball" ins Kulturhaus geladen, inklusive Ehrungen und großer Verlosung.

Nenngeld: 15 Euro pro Teilnehmer inklusive Medaille, Kinder und Schüler bis 15 Jahre acht Euro.

 

Ein Höhepunkt ist der über 42 Kilometer lange Bergmarathon auf die Hochalm am Freitag. Um sechs Uhr beginnt der Massenstart, schon nach wenigen Stunden kommen die ersten Bergläufer zurück ins Ziel. Gewandert wird bei jedem Wetter. Entspannter geht es am Samstag zu – nach getaner Wanderung wird vom Verein zum „Blasenball" ins Kulturhaus eingeladen.

 

Die Organisatoren richten jedes Jahr den dringenden Wunsch an die Einheimischen: „Es kommen Wanderer von so weit her, aus der Region haben wir nicht so viele Teilnehmer. Wir freuen uns sehr über jeden einzelnen, der nächstes Jahr mitwandert!"

 

Weitere Details

 

https://www.kleinezeitung.at/steiermark/murtal/4790465/Ab-5-August_Dreitagewanderung-in-Knittelfeld

 

E-Mail 3tw.knittelfeld@gmx.at, Tel. (03512) 40624.

 

Des Wanderers Lust: Stempeln!